Suche

Das motiviert zu einem JA

Was unsere Leserschaft und unsere Komiteemitglieder davon überzeugt hat, Ja zur Verrechnungssteuer zu stimmen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Letzte Woche wollten wir von Ihnen wissen, welche Argumente zu Gunsten der Reform der Verrechnungssteuer Ihnen am meisten am Herzen liegen und wie Sie sich engagieren.


Die knappe Mehrheit unserer Leserschaft sagt vor allem deshalb ja, weil sie den Schweizer Kapitalmarkt stärken möchte. Dies kommt nämlich allen Stimmbürgerinnen und Stimmbürgern entgegen - ein belebter Finanzmarkt erhöht mittel- und langfristig auch unsere Kaufkraft. Ausserdem sorgt der vereinfachte Prozess in Sachen Fremdfinanzierung für bessere Geldbeschaffungsmöglichkeiten für staatliche Unternehmen wie Verkehrsmittel oder Gesundheitseinrichtungen.

Ausserdem ist es Ihnen wichtig, Steuereinnahmen aus dem Ausland zurück in die Schweiz zu holen. Können wir die Verrechnungssteuer annehmen, so wird der Anteil von Obligationen am Inlandbruttoprodukt steigen, so dass wir mit Luxembourg besser mithalten können.


Wenn es ums Engagement geht, dann arbeitet weniger als die Hälfte der Teilnehmenden über Ihre Parteien an der Meinungsbildung für ein Ja. Eine Mehrheit aber engagiert sich gar nicht für das Ja zur Verrechnungssteuerreform. Diese Personen, Sie, möchten wir animieren, aktiv für eine Verbesserung unserer wirtschaftlichen Lage einzutreten. Bestellen Sie einen Leserbrief, schreiben Sie Online-Kommentare und diskutieren Sie mit Verwandten und Bekannten. Treten Sie dem Komitee bei.


Wir setzen uns für das Wirtschaftswohl der Region ein. Machen Sie mit?

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Die Verrechnungssteuerreform ist heute knapp an der Urne gescheitert. Das sendet ein schlechtes Signal an Investorinnen und Investoren – gerade in den aktuell unsicheren Zeiten. Besonders unerfreulich