Unter dem Titel «Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern» kommt am 26. September 2021 eine Initiative der Jungsozialist:Innen zur Abstimmung. Ziel dieser Initiative ist es, Kapitaleinkommen massiv höher zu besteuern. Am stärksten würde dies die zahlreichen Familienunternehmen und KMU treffen. Zur Begleichung der Steuerrechnungen wären die Unternehmerinnen und Unternehmer gezwungen, ihre Betriebskasse fortlaufend zu entleeren. Investitionen in die Zukunft wären so massiv erschwert. Entgegen den Behauptungen der Initianten ist die Initiative somit eine radikallinke Attacke auf die breite Mittelschicht, auf Familienunternehmen und auf KMU. Sie ist ungerecht, weil sie Einkommen besteuert, die es nicht gibt, und sie führt zu unnötiger zusätzlicher Umverteilung. Mehr als genug Gründe, um ein Nein in die Urne zu legen.

 

  KOMITEE BEIDER BASEL  

Dr.rer.pol. Paul Aenishänslin, Mitglied FDP BL | Lorenz Amiet, Grossrat SVP BS | Dr.rer.pol. Gabriel Barell, Direktor Gewerbeverband Basel-Stadt | Rolf Blatter, Landrat FDP BL | Renato Bollhalder, CEO BOHEST AG | Eva-Maria Bonetti, CEO Bonetti & Partner GmbH/Bonetti Biotech und Gemeinderätin Binningen, FDP BL | Erich Bucher, Grossrat und Fraktionspräsident FDP BS | Walter Jacques Bucherer, FDP BL, Inhaber KMU | Melchior Buchs, Gemeindepräsident Reinach BL/Geschäftsführer Business Parc Reinach, FDP BL | Dr. Roland P. Bühlmann, Unternehmer | Andreas Burckhardt, ehem. Grossratspräsident BS, LDP BS | Dr. iur. Carlo Conti, ehem. Regierungsrat BS | Martin Dätwyler, Direktor Handelskammer beider Basel | Thomas de Courten, Nationalrat SVP BL | Dr. Lukas Faesch, Advokat, Bürgerrat BS & Grossrat LDP BS | Baschi Dürr, ehem. Regierungsrat FDP BS | Thomas Eugster, Landrat und Einwohnerrat FDP BL | Christoph Eymann, Nationalrat LDP BS | lic. iur Saskia Frei, Advokatin & ehem. Grossrätin FDP BS | Dr. Toni Fritschi, Mitglied FDP BL | PD Dr. med Raoul Furlano, Grossrat LDP BS | Dr. phil II Pasqualine Gallacchi, Grossrätin Die Mitte BS | Hans Hagenbuch, Unternehmer ECOLEC AG | Christophe Haller, ehem. Grossrat FDP BS | Patrick Huber, Parteileitung Die Mitte BS & Einwohnerrat Riehen | Michael Hug, Grossrat & Vizepräsident LDP BS | Ermando Imondi, Landrat SVP BL | Marc Jaquet, Unternehmer | Dr.iur. David Jenny, Advokat & Grossrat FDP BS | Andrea Kaufmann, Landrätin FDP BL & Gemeindepräsidentin Waldenburg | Christoph Keigel, CEO Garage Keigel | Felix Keller, Landrat CVP BL | Andrea Elisabeth Knellwolf, Grossrätin Die Mitte BS & Präsidentin Wirtschafts- und Abgabenkommission | Yves Krebs, Landrat GLP BL | Paul Kurrus, ehem. Nationalrat FDP BL | Max Lüthi, Geschäftsführer Coelum AG | Caroline Mall, Landrätin SVP BL | Marc W. Meierhans | Rudolf Mohler, Mitglied GLP BS | Simon Oberbeck, Landrat CVP & Fraktionspräsident CVP/GLP | Daniel Ortolan, Leiter Finanzmanagement & Kommunikation | Peter Riebli, Landrat & Fraktionspräsident SVP BL | Tony Ronchi, VRP trimag Treuhand-Immobilien AG | Eduard Rutschmann, Präsident u. ehem. Grossrat SVP BS | Dr. Frantisek J. Safarik, dipl. Steuerexperte & Partner SwissLegal Dürr + Partner | Dr. iur. Luc Saner, Advokat & ehem. Grossrat FDP BS | Lucio Sansano, Präsident Jungfreisinnige BL | Beat K. Schaller, Grossrat SVP BS | Paul Schär, ehem. Landrat FDP BL | Oliver Scheidegger, Präsident des Verwaltungsrats Morath AG | Saskia Schenker, Direktorin Arbeitgeberverband Basel & Landrätin FDP BL | Axel Scherrer, Inhaber adi Consult Suisse | Marc Scherrer, Landrat CVP BL & Präsident KMU Laufental | Daniela Schneeberger, Nationalrätin FDP BL | Elisabeth Schneider-Schneiter, Nationalrätin Die Mitte BL/Präsidentin Handelskammer beider Basel | Daniel Seiler, Präsident FDP Kleinbasel | Sandra Sollberger, Nationalrätin SVP BL | Elisabeth Spreng Troller, Unternehmerin | Roger Stalder, Grossrat SVP BS | Stephan Kux | Nicole Strahm-Lavanchy, Grossrätin LDP BS | Joël Thüring, Grossrat & ehem. Grossratspräsident SVP BS | Renato Torre | David Trachsel, Präsident JSVP Schweiz & Grossrat BS | Andi Trüssel, Landrat SVP BL | Luca Urgese, Grossrat FDP BS | Stephan Wenk, eidg. dipl. Wirtschaftsprüfer | Jacqueline Wunderer, Landrätin SVP BL, Gemeinderätin & selbst. Unternehmerin | Csaba Zvekan, Mitglied SVP BL 

  AKTUELLES  

 

  ARGUMENTE  

 
Bild_keine-neuen-steuern-300x300.png

Keine neue Steuer

Die Jungsozialist:innen (Juso) blasen einmal mehr zum Steuer-Angriff. Sie fordern neue Steuern auf Erträgen und Wertsteigerungen von Vermögen. Die neue Steuer auf Wertsteigerungen (sogenannte Kapitalgewinnsteuer) greift bereits ab dem ersten Franken und entpuppt sich als böse Überraschung für sehr viele Menschen! Damit nicht genug: Über einem noch unbestimmten Schwellenwert sind Kapitaleinkommen nicht zu 100%, sondern sogar zu überhöhten 150% steuerbar! Nicht nur bei der Höhe des Schwellenbetrags ist die Initiative unberechenbar, auch die Verwendung der Steuereinnahmen ist noch völlig offen.

Auch dich trifft die Initiative

Klassenkämpferische Rhetorik ist immer einfach und emotional: Die Reichen sollen zahlen, alle anderen profitieren. Aber Achtung vor der Falle der Juso! Wer etwas Geld angelegt hat, eine Wohnung oder ein Haus sein Eigen nennt, einen Landwirtschaftsbetrieb besitzt, ein Unternehmen führt oder mit einem Startup für Innovation und Arbeitsplätze sorgt, ist mitten im Steuer-Sog der trügerischen Initiative. Die Initiantin:innen wollen Kapitalgewinne ab dem ersten Franken besteuern! Die Debatte um den Schwellenbetrag ist genauso wie der Titel «99%-Initiative» ein perfides Ablenkungsmanöver. Damit suggeriert die Juso, dass nur die Reichen betroffen wären. Das ist falsch: Der Schweizer Mittelstand bezahlt die Rechnung.

Argumenatrium_Auch-dich-trifft-die-Initi
Steuer-Initiativeverschärft-Coronakrise-

 

Mehrbelastung der KMU verschärft die Corona-Krise

Besonders betroffen sind Schweizer Familienunternehmen und KMU, die bereits durch die Corona-Pandemie arg gebeutelt wurden. Es ist absurd, heute diesen Unternehmen mit Milliarden durch die Krise zu helfen, um sie dann gleich wieder mit einer neuen Steuer zur Kasse zu bitten. Erheblich erschwert werden zudem Übergaben von Familienunternehmen an die nächste Generation. Weil das Vermögen im Betrieb gebunden ist, muss sich die neue Generation stärker verschulden, um die neuen Steuern auf die Wertsteigerung zu bezahlen. Dieses Geld fehlt für Innovationen und die Schaffung von Arbeitsplätzen.

  KOMITEEBEITRITT  

 

Ich möchte dem Komitee beitreten und bin damit einverstanden, dass mein Name in diesem Zusammenhang genannt wird:

Ich möcht folgendermassen aktiv werden:*

Senden Sie uns mittels Eingabefeld Ihr Foto für das Social Media-Testimonial. Das Foto sollte farbig, hochauflösend und mit einem neutralen Hintergrund sein. Max. 2 MB gross.

DATEI HOCHLADEN

Wenn Sie uns Ihre Handynummer angeben, so senden wir Ihnen gerne einmalig vor der Abstimmung eine Abstimmungsempfehlung zum Weiterleiten per WhatsApp:

*erforderliche Felder

SPENDE
Die Massnahmen für eine Kampagne kosten viel Geld. Daher freuen wir uns über jede Spende. Sie können via Paypal spenden oder gerne lassen wir Ihnen auch eine Rechnung zukommen.

Spende via Paypal:

Spende via Rechnung: